Zurück zur Übersicht

Wolfsbarschregelungen zweite Hälfte 2021

Wolfsbarschregelungen zweite Hälfte 2021

Die Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich über die Fischereirechte nach dem Brexit haben im Juni endlich zu einer Einigung geführt. Wie erwartet gilt für die Fischerei von Wolfsbarsch bis einschließlich November dieses Jahres ein Baglimit von zwei Fischen (Mindestgröße: 42 cm) pro Tag.

Auffällig ist, dass die Beifangquote für die Schleppnetzfischerei für die zweite Hälfte des Jahres 2021 um 50 % erhöht wurde. Für die Sportfischerei, für die der Wolfsbarsch eine sehr wichtige Art ist – über 40 % der Sportfischer fangen Wolfsbarsch –, wurde keine Erhöhung beschlossen.
Die Angelsportumfrage, die Kantar dieses Jahr im Auftrag von Sportvisserij Nederland durchgeführt hat, zeigt, dass er für 200.000 Sportangler von entscheidender Bedeutung ist. Wie schon 2020 dürfen Berufsfischer in diesem Jahr nur unvermeidbare Beifänge von Wolfsbarsch anlanden. Der Fang und die Anlandung von Wolfsbarsch bleibt auch im Jahr 2021 für Freizeitangler verboten. Wird ein solcher Fisch gefangen, muss er sofort ins Wasser zurückgesetzt werden.
Sportangler dürfen bis einschließlich November maximal zwei Wolfsbarsche pro Tag fangen.

ICES-Fangempfehlungen 2022

Ende Juni wurden auch die Fangempfehlungen von ICES veröffentlicht. Der Wolfsbarschbestand erholt sich langsam, sodass im Jahr 2022 alle Beteiligten zusammen 200 Tonnen extra fangen dürfen. ICES empfiehlt für das Jahr 2022 eine Gesamtfangmenge von 583 Tonnen (etwa 25 % der Gesamtfangmenge) für die Sportfischerei. Um das in Baglimits und Fangsaisons umzusetzen, entwickelte ICES ein Modell zur Berechnung der Auswirkungen der Verteilung der Wolfsbarschfänge auf den Bestand. Auf der Grundlage des Modells für 2021 ermöglicht diese Menge ein höheres Baglimit und eine längere Fangsaison, zum Beispiel drei Fische in zehn Monaten.

Melden Sie sich für unseren Newsletter
Divide